The Hood Siek - das Gemeinsamhaus

Hood ist ein englisches Wort. Viele kennen es wahrscheinlich aus dem Namen Robin Hood. Eigentlich heißt es Kapuze. Ob der Nachname des bekannten Räubers „der mit der Kapuze“ bedeutete oder eine Ableitung von „wood“ ist, also Wald, wo er bekanntlich lebte, ist nicht geklärt.

Eine weitere Übersetzung lautet „Motorhaube“ – aber auch dies ist nicht die Herleitung für die Sieker Hood.

Durch die Rapperszene hat das Wort Einzug in die Jugendsprache gehalten. „Hood“ steht hier für die Kurzform von „neighbourhood“ – Nachbarschaft.

Die Hood ist das Zuhause, die Gegend, in der man aufgewachsen ist oder lebt, wo man gemeinsam mit Freundinnen und Freunde etwas unternimmt, kurzum: der Ort an dem man sich wohlfühlt.

Und genau das möchte „The Hood Siek“ sein: ein Wohlfühlort.

Ursprünglich wurde das Haus direkt neben dem Pastorat 1965 als Gemeindehaus gebaut. 1971 wurde aus dem Gemeindehaus der erste Kindergarten. Als die Zahl der zu betreuenden Kinder immer weiter stieg, erfolgte 1985 der Anbau zweier Gruppenräume, der Küche und des großen Waschraumes. Im Jahr 2009 eröffnete in der alten Scheune nebenan die Kinderkrippe.

Doch schnell wurde klar, dass die Kindertagesstätte dem wachsenden Bedarf nicht mehr gerecht werden konnte. Lange wurde diskutiert, Pläne wurden gemacht und leidenschaftlich wurde gestritten. Jetzt hat die neue Kindertagesstätte in der Hauptstraße ihren Betrieb aufgenommen. Somit ist das Gebäude im Kirchenweg wieder in Gemeinde Hand.

Auf Initiative der Pastor*innen und der Teamer*innen wurde ein Konzept geschrieben, wie das Gemeindehaus künftig genutzt werden könnte (lesen Sie hier). Der Kirchengemeinderat hat eine kleine Summe zur Renovierung freigegeben und so wurde das Gebäude, das inzwischen sichtlich in die Jahre gekommen war, erst einmal wieder aufgehübscht.

Die ersten Renovierungsarbeiten sind inzwischen auf der Zielgeraden. Nun kann der Betrieb aufgenommen werden. Finden Sie hier demnächst unsere Angebote im „The Hood Siek“ – dem Gemeinsamhaus.